Von Karmakoalas und leuchtenden Luchsen

Jemand der sich mit Linux im Allgemeinen und Ubuntu im speziellen nicht auskennt wird mich bei dem Titel für verrückt halten (wenn das eh nicht schon alle tun ;) ), aber der hat durchaus seine Bedeutung. Es geht im Grunde um das vor Kurzem vollzogene Update von Ubuntu 9.10 mit dem Beinamen "Karmic Koala" auf die Version 10.04 namentlich "Lucid Lynx". Wer sich über die Namen etwas mehr belesen möchte dem sei der (englischsprachige) Ubuntu-Wiki Artikel empfohlen. Ich hatte anfangs ein paar Bedenken vor der Aufstockung, hatte ich doch beim Karmakoala schon Schwierigkeiten mit meiner Grafikkarte (eine ATI X1950), welche durchaus hier nicht Ubuntu zur Last zu legen sind, sondern ATI, die die Unterstützung für "ältere" Grafikkarten komplett einstellen. Ich konnte Ubuntu aber dann doch überreden die 3D-Unterstützung die meine Grafikkarte bereitstellt zu nutzen. Erwartungsgemäß funktionierte eben jene Unterstützung nach dem Update, welches nebenbei gesagt völlig unspektakulär (im positiven Sinne) ablief, nicht mehr sondern der allseits beliebte "Software Rasterizer" tat seinen Dienst. Das lässt aber kein vernünftiges Arbeiten (oder gar Spielen ;) ) zu weswegen ich mich nach einer Lösung umgesehen hab. Letztendlich gestaltete diese sich als recht einfach, musste ich nur vom (nicht mehr unterstützten ) "radeonhd" auf den "radeon"-Treiber umstellen (Link). Dieser läuft auch gleich stabiler (Google Earth stürzt nicht gleich nach anderthalb Sekunden Benutzung ab :p ), und so war ich gar nicht böse darüber :). Alles in allem bin ich sehr zufrieden und positiv überrascht, und das hauptsächlich von der Geschwindigkeit mit der der Luchs startet. Auch der Betrieb erscheint fließender und insgesamt abgerundeter als beim Vorgänger. Ein kleiner Punkt ist aber zu bemosern: ein gar findiger Designer ist auf die Idee gekommen die Fensterbuttons (Minimieren, Maximieren und Schließen) auf die linke Seite des Fensters zu verfrachten. Das mag ja bei Apple so sein, aber ich halte es für quatsch, da ich die ganze Zeit am suchen war, und immer erst in der falschen Ecke geklickt hab. Abhilfe schaffte ein Leidensgenosse in seinem Blog. Ein beherztes gconftool-2 --type string --set /apps/metacity/general/button_layout "menu:minimize,maximize,close" führt zum gewünschten Ergebnis, und die Buttons sind wieder da wo sie hingehören. Alles in allem macht Ubuntu 10.04 Lucid Lynx einen sehr angenehmen Eindruck, und verdient es von mir empfohlen zu werden.