Gedanken eines Heiden - Pagan's Mind

Von Zeit zu Zeit mache ich Streifzüge durch die Musiklandschaft auf der Suche nach Neuem, Altem und Allem dazwischen. Bewährt hat sich dafür die Plattform Last.FM auf welcher man sich, kostenlos registriert, nach Musik zu seinem eigenen Geschmack umschauen kann.
Bei einem dieser Streifzüge bin ich über Pagan's Mind gestolpert und war sofort fasziniert. Die im Sommer 2000 gegründete norwegische [Wikipedia|Progressive Metal]-Band brachte bereits im November desselben Jahrs ihr erstes Album "Infinity Divine" heraus, welches 2004 noch einmal neu aufgenommen wurde. Waren die Songs auch noch etwas "roh", der Rhythmus zu holprig, konnten die Gitarrensoli sich bereits sehen hören lassen. Das zweite Album "Celestial Entrance" dagegen zeigte bereits welche bombastische Kraft in ihren Liedern steckt, auch wenn man während des kompletten Albums auf den Knall wartet der leider ausbleibt. All die fehlenden Sachen holen Pagan's Mind allerdings im dritten Album "Enigmatic: Calling" nach. Schon der Opener "The Celestine Prophecy" ist energiegeladener und abwechslungsreicher als alle bisherigen Stücke geht es doch auch weit härter zur Sache. Herausragendes Merkmal der Lieder in diesem Album sind ganz klar die fantastischen Gitarrensoli. Das ganze Album ist sehr sauber produziert, es gibt keine rhythmischen Unstimmigkeiten, die ja gewollt sein können man aber immer als störend empfindet, keine schiefen Akkorde und keine seltsamen Stimmausbrecher. Manche würden es als zu sauber betiteln, und es ist in gewissem Maße wirklich zu glatt, wenn man sich nicht drauf konzentriert plätschert dieses Werk an einem vorbei, da es keine Haken und Ösen gibt an denen man hängen bleiben könnte. Dies und die wunderschönen Melodien und Harmonien machen es aber auch so angenehm zu hören.
Ihr aktuelles Album ist wieder etwas rauher, mehr Ecken und Kanten, noch ein Stück härter insgesamt aber trotzdem ein sehr gutes Werk. Mir persönlich gefällt "Enigmatic: Calling" am Besten, aber das ist nur eine persönliche Meinung. Ich denke es ist der ausgefeilte melodische Teil den ich bei "God's Equation" etwas vermisse. Allerdings geht dieses nicht so schnell in Gewohnheit über und bleibt somit länger "frisch" ;)

Wer Progressive Metal, Melodic Metal und/oder Power Metal zu seinen bevorzugten Musikrichtungen zählt dem sei diese Band sehr ans Herz gelegt bietet sie doch den ein oder anderen akustischen Genuss.

Abschließend bleibt noch zu sagen, dass es sich durchaus lohnt mal abseits der Mainstreampisten zu schauen denn man stolpert doch manchmal über die ein oder andere Perle. Dazu bieten sich Portale wie Last.FM an, sowie SoundCloud und als kleiner Geheimtipp, die Kommentare auf den Profilen der eigenen Lieblingsband bei MySpace, denn da bedanken sich zuweilen kleine Bands für das "befreundschaften" mit den Großen ;)