Die Apokalyptischen Reiter - Moral & Wahnsinn

"Keine Gefangenen" ist das Erste was einem beim Hören des ersten Titels "Die Boten" des neuen Albums "Moral & Wahnsinn" der "Apokalyptischen Reiter" in den Sinn kommt, bricht doch sofort ein Schlagzeuggewitter über einem herein. Kurz darauf zeigt sich zum ersten Mal die leichte Schizophrenie dieses Werkes durch ein sanftes Klavier und Akustikgitarrenduo.

DIE APOKALYPTISCHEN REITER - Die Boten by NuclearBlastRecords
Wer nicht schon beim ersten Song zappelnd durch den Raum hüpft tut es spätestens beim Zweiten ("Gib dich hin"), empfiehlt einem doch sogar der Text: "Tanz dir den Teufel aus dem Leib". Beim zweiten oder dritten Mal anhören dieses Lied pfeift man unweigerlich mit so ansteckend ist dieses "Songfeature" 0:) . Der dritte Song liegt mir am Herzen, ist er doch recht philosophisch. "Bist du Hammer oder Amboss?" ist die Frage die ich einigen Leuten in meinem Umfeld auch gerne mal stellen möchte. Ich interpretiere hier die Frage "Lebst du dein Leben selbst oder lässt du es von anderen diktieren?" hinein, welche gerade heutzutage vielen Menschen gestellt werden sollte. Auch musikalisch fasziniert dieses Stück durch die Mischung sanfter Strophen und eines harten, direkten Refrain. Genauso philosophisch geht es weiter bei "Dir gehört nichts" welches dazu aufruft das Leben zu leben und zu genießen und nicht nach Besitz zu streben und das "Gut-gehen-lassen" auf später zu verschieben. Völlig aus dem Fluss der ersten Stücke des Albums fällt "Dr. Pest" in welchem eine Person "besonderer Art" porträtiert wird >). Die instrumentale Gestaltung dieses Songs spiegelt die Formung des beschriebenen Charakterbildes im Kopf des Zuhörers wider; von angenehm klaviatös bis brutal böse metallisch :D.

DIE APOKALYPTISCHEN REITER - Dr. Pest by NuclearBlastRecords
Das darauf folgende Titelstück des Albums könnte aus der Sicht des vorher beschriebenen Dr. Pest verfasst worden sein, behandelt es doch die Schizophrenie mit der sich manch wahnsinniger Charakter herum ärgert (nicht dass ich da irgendwelche Erfahrungen hätte ;) ). Weiter geht es mit dem Lied "Erwache", welches wieder in die Richtung der vorherigen Themen geht:
"Du bist die Hoffnung dieser Welt
drum schenk' ihr deine Kraft!
Erwache aus dem Schlafe
und halte für sie Wacht!"

Das nächste Stück, nein Werk ist das bessere Wort, fällt komplett aus dem Album heraus. "Heimkehr" ist ein Instrumentalstück mit Klavier, Streichern und einem ganz dezentem Schlagzeug im Hintergrund. Diese Komposition mit Worten zu beschreiben würde ihr nicht gerecht werden, deswegen hört selbst. "Wir reiten" ist ein weiteres recht ruhiges Stück, welches musikalisch und textlich sehr "episch" ist. Besungen sein könnten hier die apokalyptischen Reiter selbst. "Hört auf!" ist wieder etwas härter und unterstreicht damit die Aussage dass die Menschheit sich endlich weiterentwickeln soll (zumindest interpretiere ich den Text so :) ). Das abschließende "Ein Liebes Lied" ist wieder ein recht ruhiges Stück, was einen selbst nach Liedende noch eine Weile gedankenverlorenen der Stille lauschen lässt.

Alles in allem ist dieses Album sehr philosophisch und ruhiger als seine Vorgänger, besticht aber durch die musikalische und textuelle Abwechslung.
Von mir gibt es dafür fünf von fünf Sternen.